Sieben Demos gegen TTIP / CETA

Media

CETA und TTIP, die Abkommen der EU mit Kanada und den USA, drohen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu untergraben. Im Herbst geht diese Auseinandersetzung in die heiße Phase: EU und USA drücken aufs Tempo und wollen TTIP bis zum Jahresende fertig verhandeln.

CETA ist bereits fertig verhandelt. EU-Kommission und Bundesregierung wollen, dass das Abkommen beim EU-Kanada-Gipfel im Oktober offiziell unterzeichnet wird. Zuvor müssen sowohl der EU-Ministerrat als auch die Bundesregierung entscheiden, ob sie CETA stoppen. CETA dient als Blaupause für TTIP. Schon mit CETA könnten Großunternehmen über kanadische Tochtergesellschaften EU-Mitgliedsstaaten auf Schadensersatz verklagen, wenn neue Gesetze ihre Profite schmälern.

Kurz vor diesen Entscheidungen haben wir unseren Protest gegen CETA und TTIP auf die Straße getragen. Hunderttausende Menschen kamen am Samstag, den 17. September zu den Demos in sieben Städten – in Berlin, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart. Damit fordern wir auch die Landesregierungen auf, im Bundesrat CETA und TTIP nicht zuzustimmen.

Unten finden Sie Links zur Demo-Homepage und zu den "Einflussreichen Bekannten", den deutschen Abgeordneten im Europäischen Parlament, die über CETA mitentscheinden.

Weiterführende Links

Webseite TTIP/CETA-Demo
Deutsche EP-Abgeordnete zu CETA

Tags