#keingradweiter

Media

Unter dem Motto (bzw. Hashtag) #keingradweiter organisierte die Klimaschutz-Bewegung Fridays for Future am 25.9. als Teil des "globalen Klimastreiks" in hunderten Städten Demonstrationen - auch in Paderborn. Das Motto spielt darauf an, dass bereits ein einziges Grad an zusätzlicher Erwärmung der Erdatmosphäre zu unkontrollierbaren Schäden führen kann: für die Ökosysteme wie auch für unsere menschliche Zivilisation.

Etwa 300 Paderborner*innen nahmen an der Demo und dem Umzug teil. Greenpeace Paderborn unterstützte mit Redebeiträgen, z.B. von Antonia Schiffer: Sie forderte unter anderem "eine Wirtschaftspolitik, die die Umwelt schützt und uns nicht die Luft zum Atmen, das Wasser zum Trinken und die Erde zu Leben nimmt." Der komplette Text Ihrer Rede steht unten zum Download bereit.

Tobias Volbert wendete sich in seiner Rede gegen das geplante EU-Mercosur-Abkommen zwischen der Europäischen Union und Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay. Es sieht vor, die Zölle auf Agrarprodukte wie Rind- und Geflügelfleisch, Zucker sowie Bioethanol zu senken. Produkte, für die in Südamerika großflächig Wälder brennen und abgeholzt werden - was den Klimawandel weiter "anheizt". Tobias Volbert rief dazu auf, die Greenpeace-Petition gegen das Abkommen zu unterstützen. Den Link zur Petition und den Redetext finden Sie unten.

Zehn große Umweltverbände haben aus Anlass dieses globalen Klimastreiks einen Aufruf gestartet. Er entstand aus einer gemeinsamen Initiative des Magazins stern mit den Umweltverbänden. Der stern hat mit Aktivist*innen von Fridays for Future zahlreiche Artikel erstellt, die sich mit der Klimakrise befassen. Der Aufruf ist unten verlinkt ("Wann, wenn nicht jetzt?")

Publikationen

Weiterführende Links

Petition gegen das "Mercosur"-Abkommen
"Wann, wenn nicht jetzt?"
Fridays for Future Deutschland

Tags