Diesel-Skandal

Media

Der Skandal um drastisch überhöhte Abgaswerte aus Diesel-PKW trifft nicht nur die großen Ballungsräume. Auch in Paderborn werden wegen der Diesel-Abgase geltende Schadstoff-Grenzwerte in der Luft seit Jahren überschritten. Folge sind Erkrankungen insbesondere von Kindern und älteren Menschen und vorzeitige Todesfälle.

Zwar hat die Bezirksregierung Demold 2011 in Abstimmung mit der Stadt Paderborn einen Luftreinhalteplan in Kraft gesetzt. Dieser ist aber wirkungslos und muss dringend überarbeitet werden. Die Ankündigung der Bezirksregierung, dass das nicht vor 2018 geschehen würde (vgl. den unten verlinkten Artikel in der NW vom 17.9.) ist allerdings ein einziges Armutszeugnis für Stadt und Land. Die Paderborner Umweltschutzverbände (Pro Grün, Greenpeace, BUND, ADFC und Attac) haben deshalb Dr. Axel Friedrich eingeladen, von seinen Erfahrungen zu berichten. Dr. Friedrich ist international anerkannter Experte für die Verminderung von Luftschadstoffen. Er war Abteilungsleiter im Umweltbundesamt und hat maßgeblich an der Entwicklung von EU-Standards für Emissionen aus Kraftfahrzeugen mitgewirkt. Promoviert hat er in Paderborn. Am 19.9. hörten rund 70 interessierte Gäste seinen Vortrag in der Uni Paderborn. Darin erhob Dr. Friedrich schwere Vorwürfe gegen Autoindustrie und Politik: Sie hätten bewusst Öffentlichkeit bzw. Kunden getäuscht und über viele Jahre zu verbergen versucht, dass die meisten PKW die Emissionsgrenzwerte um ein vielfaches überschreiten. Er forderte von der Industrie, bereits ausgelieferte PKW mit zusätzlicher Abgasreinigungstechnik auszurüsten. Politik und Verwaltung rief er auf, endlich ihrer Verantwortung für die Gesundheit der Menschen nachzukommen und eine Verkehrswende einzuleiten.

Weiterführende Links

Deutschlandfunk Kultur über Axel Friedrich
Linkliste Paderborner Umweltverbände
NW vom 17.9.2017

Tags